Amazon Go – Supermarkt der Zukunft

Mit Amazon Go, dem Supermarkt der Zukunft, plant Amazon eine Revolution der Lebensmittelbranche. Das ehrgeizige Projekt setzt dabei auf eine totale Automatisierung. Hier finden sich keine Angestellten und auch nach einer Kasse werden Sie vergeblich suchen.

In diesem hochentwickelten Supermarktsystem kann der Kunde den Artikel aus dem Regal nehmen und direkt aus dem Laden spazieren – ohne dafür anzustehen. Die Abrechnung erfolgt automatisch per App. Und falls Sie Diese nicht installiert haben, werden Sie von einem Laserstrahl getötet. Naja, ich bin auf jeden Fall neugierig auf das fertige Ergebnis.

Amazon Go

Amazon Go will den Lebensmittelhandel revolutionieren. Kein Kassensystem: Kunden gehen zügig rein und raus. Bezahlt wird via Smartphone.

Quelle: Amazon Go: Lebensmittel-Geschäft ohne Kassen

Jetzt kommen die Pakete per Fallschirm

Amazon testet mal wieder ein neues Lieferkonzept. Nun sollen die Pakete per Fallschirm über dem Zielort abgeworfen werden. Dadurch vermeidet man Verletzungen der Persönlichkeitsrechte, die enstehen, sobald eine Drohne ein fremdes Grundstück überfliegt.

Amazon Fallschirm

Drohnen sollen laut einem jetzt erteilten Patentantrag einen kontrollierten Fallschirmabwurf zur präzisen Päckchenauslieferung nutzen und so die Landung sparen.

Quelle: Amazon will Pakete per Fallschirm abwerfen

Schwitzende Roboter

Wissenschaftler aus Tokio haben Robotern das Schwitzen beigebracht. Wie es bei uns Menschen der Fall ist, kühlt eine Flüssigkeit die hydraulischen Gelenke der Roboter gezielt ab. Anschließend wird die Kühlflüssigkeit über die Haut wieder ausgeschieden.

schwitzender roboter

Die Zeiten, als Computer graue Kisten waren, sind vorbei. Roboter werden immer menschlicher: Sie sehen aus wie Menschen, sie lernen, sie springen – und die Entwicklung geht immer weiter.

Quelle: Künstliche Intelligenz (KI): Warum Roboter jetzt schwitzen

Die Poker-KI

Nach Siegen im Schach und im Jeopardy, haben die Computer nun auch im Poker die Nase vorn. Die Poker-KI schlug in einer historischen 20-tägigen Schlacht ihre 4 menschlichen Kontrahenten im Texas Hold’em ohne Limit.

Poker-KI

Eine Software namens Liberatus hat vier der weltbesten Pokerspieler in einem 20 Tage dauernden Turnier in Pittsburgh in die Schranken gewiesen.

Quelle: Künstliche Intelligenz schlägt Profi-Pokerspieler – futurezone.at

Gita trägt deine Einkäufe nach Hause

Der Hersteller Piaggo hat mit Gita einen rollenden Roboter entwickelt, der deine Einkäufe nach Hause bringt. Damit sind auch die Tage des Einkaufswagens gezählt.

Gita dein Einkaufswagen Roboter

Der Vespa-Hersteller Piaggio hat Gita vorgestellt: Der stylische rollende Roboter soll dir künftig vom Supermarkt nach Hause folgen und deine Einkäufe tragen – und dabei schick aussehen.

Quelle: Dieser schicke Roboter von den Vespa-Machern bringt deine Einkäufe nach Hause | t3n

#Gita

Die Rückkehr der Reisebüros

Erinnern Sie sich noch an Reisebüros? Das waren diese Geschäfte, an denen man eine Reise vor Ort buchen konnte. Früher gab es in jeder Stadt welche. Mittlerweile macht man das ja alles online. Aber das Reisebüro steht vor einem Comeback, der neuen Virtual Reality Technologie sei Dank.

Der Reiseanbieter Thomas Cook will VR-Brillen jetzt flächendeckend in Reisebüros einsetzten. Damit können sich die Kunden ein ganz realistisches Bild von ihrem Traum-Urlaubsziel machen.

Reisebüro_VR

 

Virtual Reality hat es in die Reisebranche geschafft. Thomas Cook stattet als erstes Unternehmen deutsche Reisebüros mit virtuellen Brillen aus. 50 Videos gibt es bereits zu sehen.

Quelle: Thomas Cook will Touristik mit neuester Technologie unterstützen

Endlich erfolgreich mit der Just Not Sorry-App

Sie haben es schon immer geahnt. Ihr Vorgesetzter macht irgendetwas anders als Sie, denn falls er dies nicht tun würde, hätten Sie doch seinen Job. Warum Sie also keinen beruflichen Erfolg haben? Na, weil Sie einfach ein feiner Kerl sind. Aber keine Sorge, das lässt sich jetzt ändern.

Die Just Not Sorry-App macht auch aus Ihnen auch ein Ar.. ähm Arbeitgeber. Hierzu löscht die App aus all Ihren geschäftlichen Korrespondenzen jegliche überflüssige Höflichkeitsfloskel und Nettigkeit. Richtig. All das menschliche Verhalten, das man Ihnen unnötiger Weise in der guten Kinderstube vermittelt hat.

Just Not Sorry-App

Falls Sie sich für die App interessieren (Was sie natürlich nicht nötig haben). Die App gibt es hier

Jetzt kommt die Kleidung aus dem Drucker

Der Textilbranche steht ein gewaltiger Umbruch bevor, durch den auch viele Arbeitsplätze betroffen sind. Neue Drucker stellen komplette Kleidungsstücke ganz individuell nach den Wünschen des Kunden her. Dieser kann seine Vorstellungen bequem mit spezieller Software realisieren.

Die Maschine druckt das ganze Produkt aus, schneidet es zurecht und näht es dann auch noch zusammen. Es sieht so aus, dass die Revolutionen in den Fertigungsverfahren nicht abreißen.

 

Individuell gestaltete Kleidung aus dem Laden? Der Digitaldruck ermöglicht das. Auf der Messe Heimtextil in Frankfurt blicken Hersteller in die Zukunft.

Quelle: Pulli nach Maß